Facebook? Nein danke!

Ich bin schon lange nicht mehr in Facebook aktiv. Ich lese in Facebook auch nichts mehr. Die zugehörige App habe ich auf all meinen Geräten gelöscht. Bereits vor einem einem Jahr hatte ich versucht, mich von diesem Dienst abzumelden. Leider ist diese Abmeldung nicht von langer Dauer, wenn man in der Vergangenheit die bequeme Facebook-Anmeldung für andere Dienste verwendet hat. Diese Logins sorgen dafür, dass ein deaktiviertes Facebook-Konto wieder aktiviert wird, sobald man die Facebook-Anmeldung für einen dieser Dienste nutzt. Jetzt rächt sich die Bequemlichkeit. Ich werde künftig doch lieber in den sauren Apfel beißen und separate Benutzerkonten mit eigenen Passwörtern für neue Dienste anlegen, die ich nutzen möchte, statt einfach das bestehende Facebook- oder Google-Login zu verwenden.

Wie ich darauf komme? Nun, die Medienberichte der letzten Tage haben mir das längst in Vergessenheit geratene Thema Facebook wieder ins Bewusstsein gerückt. Ich wollte doch mein Facebook-Konto endgültig löschen! Das gehe ich jetzt an.

Meldungen von heute:

Das Fliegen habe ich nicht aufgegeben!

Im Jahr 2009 war ich mir nicht sicher, ob ich mit dem Fliegen weitermachen würde. Seit dem Jahr 2010 hatte ich diesen Blog nicht mehr fortgeführt. Deshalb in Kürze eine Entwarnung: ich habe dieses schöne Hobby nicht aufgegeben. Ich fliege mehr denn je. 2010 habe ich mir eine komplett neue Ausrüstung zugelegt. Als Gleitschirm flog ich jetzt einen schwarzen Sky Anakis:

Inzwischen habe ich diesen Schirm wieder in Zahlung gegeben, bin aber der Marke Sky treu geblieben. Seit März 2016 nenne ich einen Sky Apollo mein Eigen:

Ich bin jedes Jahr mindestens einmal zum Fliegen unterwegs und werde künftig wieder von meinen Flugerlebnissen berichten.

Weitere Korrekturen und Optimierungen an der Homepage

Im Lauf der Woche habe ich weitere Korrekturen und Verbesserungen vorgenommen. Zum Beispiel habe ich im Blog eine Kategorie-Auswahlliste platziert, über den man Reiseberichte und andere Blog-Kategorien auswählen kann (auf Mobilgeräten findet man die Kategorieauswahl unten auf der Seite). Die einzelnen Tage der Reiseberichte werden nun chronologisch aufsteigend, statt wie sonst bei Blogs üblich, absteigend sortiert.
Die toten Links auf das leider eingestellte Reisebericht-Portal pervan.de habe ich entfernt. Und ich habe die eingebetteten Videos mit aktueller Technik wieder zum Laufen gebracht. Reiseberichte, mit eingebetteten Videos sind zum Beispiel die Geocaching-Pfingsttour in die Pfalz an Pfingsten 2008 und Griechenland 2008.
Es gab noch mehr zu tun: die Kategorien mussten neu geordnet, veraltete Artikel entfernt und andere Artikel umdatiert werden, damit sie an der richtigen Stelle im Blog angezeigt werden und über das korrekte Datum verfügen.

Jede Menge Nacharbeit an unserer Homepage

Als ich am Sonntagabend dachte, ich hätte den Homepage-Umzug in Rekordzeit hinter mich gebracht, hatte ich noch nicht so viel in unseren neuen Seiten gestöbert. Über 800 Blogeinträge schaut man auch nicht so schnell mal eben durch. Allerdings brauchte ich nicht lange, bis mir einige schwerwiegende Fehler auffielen, die ich jetzt sukzessive, teilweise in Handarbeit, bereinigen muß.
Da war zum ersten die Tatsache, dass ich die CSS-Klassen unterstützen muss, mit denen ich meine Beiträge früher formatiert hatte. Diese befinden sich immer noch in den Texten und müssen natürlich implementiert sein, damit der Inhalt wieder so dargestellt wird, wie ich das ursprünglich im Sinn hatte. Die Erweiterung der CSS-Klassen des WordPress-Layouts um unsere eigene Erweiterungen war die kleinere Übung. Gravierender ist die Tatsache, dass unsere Reiseberichte nicht mehr chronologisch angeordnet sind. Der Grund dafür ist, dass ich sie irgendwann im Jahr 2004 von statischem HTML in mein eigenes CMS importiert und 2007 nach Joomla migriert hatte. Bei diesen Aktionen hatte ich allen bis dahin existierenden Beiträgen das gleiche Erstellungsdatum gegeben. In einem Blog ist das aber suboptimal, denn so werden die Beiträge nicht mehr chronologisch dargestellt, sondern in willkürlicher Reihenfolge. Und weil ich meine Tagesberichte immer mit dem ausgeschriebenen deutschen Datum überschrieben habe, kann ich die Überschriften auch nicht maschinell in das benötigte Datumsformat umwandeln. Deshalb muss ich jetzt in der Datenbank für jeden Beitrag manuell das jeweilige Datum der Überschrift als Erstellungsdatum eintippen. Bei 2002 bin ich schon…

Wenn euch also Reiseberichte auffallen, bei denen die Chronologie noch nicht stimmt, bitte etwas Geduld. Ich bin dran!

Schöner Griechenlandreisebericht von www.womoblog.ch aus 2017

Ich habe vorhin einen wirklich schönen Griechenland-Reisebericht gefunden, der mir einige Lacher entlockt hat: Reisebericht Griechenland 2017 von www.womoblog.ch. Vieles, was hier beschrieben wurde, haben wir selbst erlebt. Zum Beipiel die Bergstrecke vom engen Leonidio über Kosmas nach Githio. Beim Durchqueren von Leonidio habe ich schon 1997 Blut und Wasser geschwitzt. Danach fuhren wir diese Strecke fast jedes Jahr wieder. Und fast jedes Jahr mussten die Besucher der Tavernen von Kosmas ihre Stühle auf dem Dorfplatz ein Stück beseite schieben, damit wir durch kamen. Beim Lesen ist mein Fernweh wieder erwacht. Wir müssen mal wieder an die Ägäis. Ich hatte in den letzten Jahren Bedenken, nach Griechenland zu fahren. Ich befürchtete, die schönen Zeiten für Wohnmobil-Touristen seien vorbei. Aber dieser, sehr aktuelle Bericht hat mir gezeigt, dass solche Reisen, wie wir sie vor Jahren erleben durften, immer noch möglich sind.

An dieser Stelle herzliche Grüße an Anita und Rolf unbekannterweise. Es hat mir Spaß gemacht, in Gedanken an Eurer Griechenlandreise Teil zu haben. Eure Reiseziele findet ihr, verteilt auf viele einzelne Reisen, auch in unseren Reiseberichten wieder.

Nachwirkungen des Domainwechsels, SEO und eine neue Autorin…

Wenn ich gewußt hätte, dass die alleinige Registrierung einer neuen Domain eine Spamwelle auslöst, dann hätte ich dafür eine Wegwerf-Emailadresse aus dem Spender gewählt. Seit ich die neue Domain angemeldet habe, erhalte ich unzählige Emails, in der mir SEO-Dienste (SEO = Search Engine Optimization) und Programmierdienstleistungen angeboten werden. Ich gebe hiermit offiziell bekannt: Ich brauche keine derartigen Dienstleistungen! Leider wird das niemand interessieren. Ich hoffe nur, dass diese Mailflut nach einiger Zeit wieder abebbt. Die meisten Mails scheinen übrigens aus dem asiatischen Raum zu kommen. Offenbar gibt es dort viele freischaffende Programmierer, die auf diese Weise Aufträge neuer Website-Inhaber akquirieren wollen.
Hinsichtlich der SEO bin heute selbst tätig geworden und habe für unsere neue Homepage eine Suchmaschinen-optimierte Sitemap.xml erstellt und bei Google hochgeladen. Außerdem habe ich ein Plugin in Betrieb genommen, welches die großen Suchmaschinen bei jedem neuen Beitrag über die Änderungen informiert. Das ist auch der Grund für diesen Blogeintrag. Ich möchte sehen, wie diese Aktualisierung funktioniert. Und ich habe Google über die Domainänderung von www.familie-kaluza.de zu www.kaluza.family informiert.
Es wäre doch gelacht, wenn wir uns trotz der Domain-Änderung nicht wieder einen der vorderen Plätze im Ergebnis der Suchmaschinen erarbeiten können. Unsere alte Homepage wurde bei bestimmten Suchbegriffen im Suchergebnis von Google oft auf den vorderen, wenn nicht sogar ersten Plätzen gelistet.
Im übrigen feile ich noch ein wenig an Details und Formulierungen. Schon allein die Tatsache, dass ich künftig hier nicht mehr der einzige Autor sein werde, weil Sarah diesen Blog jetzt ebenfalls mit Leben füllen wird, führt dazu, dass ich (Achim) künftig deutlicher kennzeichnen muß, welchen Text ich geschrieben habe. Ich ist nicht mehr unbedingt Achim, sondern kann auch Sarah sein. Ich freue mich auf ihre Beiträge!

Wie findet ihr unsere neue Seite? Wird sie auch gelesen? Über Kommentare und Feedback zu unseren Beiträgen würden wir uns sehr freuen!

Bloggen per Email: Erkenntnisse

Gestern hatte ich mehrere Versuche unternommen, einen Blogeintrag per Email an eine WordPress-Mailadresse zu erstellen. Die ersten Versuche mit der Blog per Mail-Funktion von WordPress schlugen völlig fehl. Erst wurde die Mail nicht aus dem Postfach abgeholt, obwohl sie dort längere Zeit vorlag. Nachdem die Funktion, manuell über wp-Mail angestoßen, den Blogeintrag aus der E-Mail erstellt hatte, war das Ergebnis enttäuschend. Umlaute wurden in wirre Sonderzeichen umgewandelt und das angehängte Bild verwandelte sich in einen Zeichensalat.
Für den nächsten Versuch wählte ich nach kurzer Recherche das Jetpack-Plugin. Nachdem es konfiguriert und einsatzbereit war verarbeitete es die eingehende Mail sehr schnell. Kurze Zeit nach dem Versenden war der Blogeintrag sichtbar. Leider gibt es hier einen Schönheitsfehler: das integrierte Foto wurde, trotz sehr hoher Bildqualität sehr unscharf dargestellt. Nach kurzer Kontrolle des Quelltext des generierten Blogeintrags war der Grund klar. Das Bild wurde auf 1024 x 1024 Pixel skaliert. Nachdem ich die Größenvorgabe aus dem Bild-Tag entfernt hatte, war das Bild in Originalqualität sichtbar. Leider schließt diese Skalierung für mich die Möglichkeit, per Mail zu bloggen aus. Jedenfalls, wenn der Blogeintrag Bilder enthält.
Habt ihr Möglichkeiten gefunden, dieses Skalierungs-Problem zu umgehen? Über Tipps in den Kommentaren wäre ich dankbar.

Nachtrag: wenn ich eine Email versenden möchte, brauche ich zumindest mein Handy und eine Internetverbindung. Auf dem Handy habe ich inzwischen aber auch die WordPress-App installiert. Wozu dann noch der Umweg über die Email?

Bloggen per Email

Ein tolles Feature von WordPress ist, dass per Email gebloggt werden kann. Das senkt den Aufwand für neue Beiträge erheblich.

Dies hier ist ein Test. Bin gespannt, ob dieser per Email verschickte Beitrag tatsächlich im Blog angezeigt wird.

Und noch ein Bild hinzufügen:

Warum enden eure Reiseberichte eigentlich im Jahr 2010?

Diese Frage bekomme ich immer wieder per Email gestellt. Die Antwort ist einfach: weil sich danach unser Reiseverhalten geändert hat. Dafür gab es mehrere Gründe:

  • Wir konnten nicht mehr die ganze Zeit zusammen verbringen und brauchten daher ein Reiseziel, dass bequem auch mit dem Zug erreichbar war, damit man jederzeit nachkommen oder früher wieder abreisen konnte.
  • Aus den Kindern waren Teenager geworden, die andere Ansprüche an den Urlaub stellten. Es waren dauerhafte soziale Kontakte gefragt und nicht mehr die temporären, die sich ergeben, wenn man sich irgendwo an einem Strand trifft, ein paar Abende gemeinsam grillt und dann in verschiedene Richtungen weiterfährt.
  • Ich habe begonnen, meine Leidenschaft, das Gleitschirmfliegen zu intensivieren. Deshalb war mir ein Reiseziel, an dem ich diesem Hobby uneingeschränkt und nahezu täglich fröhnen konnte, sehr willkommen.

Und so war unser Reiseziel die nächsten Jahre immer das gleiche: vier Wochen Campingbad Ossiacher See. Ich sah deswegen keine Notwendigkeit mehr, weitere Reiseberichte zu schreiben.

Natürlich gab es weitere Reisen, über die man hätte berichten können. Aber es gab noch ein anderes Problem mit unserer alten Homepage: Die PHP-Programme, des CMS (Content Management System) hatte ich zu weiten Teilen selbst geschrieben. Und wie das nun mal so ist, hatte ich aufgehört an den Programmen zu arbeiten, als die Homepage funktionierte. Das hatte zur Folge, dass die Administration nicht ganz unkompliziert war. Wenn man nun ein paar Jahre nichts mehr geschrieben hat, wird die Hürde, sich wieder in das Thema einzuarbeiten, immer größer. Und da Urlaub eigentlich Urlaub sein soll, lässt man es einfach bleiben und schreibt keine Berichte mehr.

Vielleicht ändert sich das jetzt aber wieder. Mal sehen…?