Samstag, der 15. August 2009

Wir haben geschlafen, obwohl wir direkt neben einer Dorfstraße gestanden sind (N36 55.668 E22 28.741).

Unser heutiger Schlafplatz

Nach dem Aufstehen beschließen wir, zum Paralia Kokkinias zu fahren. Eine Dreiviertelstunde dauert die Fahrt. Am Strand angekommen, stellen wir das Wohnmoboil ganz hinten ab (N36 47.941 E22 46.945) und stürzen uns ins Meer. Das Wasser ist heute herrlich klar. Vor einem Jahr haben die Kinder und ich hier hunderte Quallen aus dem Meer gefischt. Im Augenblick scheint es jedoch keine Quallen zu geben.

Unser fauler Kater

Nachdem Fabian und ich einige Zeit mit dem Ball gespielt haben, pumpen wir das Schlauchboot auf und Fabian plantscht stundenlang damit im flachen Meer herum. Am Nachmittag trifft ein alter Esslinger Clou ein und stellt sich neben uns. Neben den Eltern klettern vier kleine Jungs aus diesem Wohnmobil. Der älteste Junge ist 9, der jüngste knapp 2 Jahre alt, erfahren wir im Laufe des Nachmittags. Wir unterhalten uns während der Wind auffrischt und die Richtung wechselt. Plötzlich ist aus dem schönen sauberen Meer in Strandnähe eine Seegraspampe geworden, die mich nicht mehr ins Wasser lockt.

Dieses Eselchen ist an einem Baum festbunden. Wir versorgen es mit Wasser und ein paar Leckerbissen.

Annemarie hat heute ein leckeres Stifado gekocht. Das Rezept dazu habe ich im Internet. gefunden Das Stifado musste mehrere Stunden köcheln. Wir lassen es uns zum Abendessen schmecken. Heute werden wir nicht mehr weiter fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.