Montag, 28. August 2000

Morgens erinnert nichts mehr an den Wolkenbruch der vergangenen Nacht. Der Himmel ist blau und bereits um 9 Uhr ist es sehr warm. 

Wir frühstücken und machen uns für die restlichen 70 Kilometer bis Livorno auf den Weg. Dank unserer Erfahrungen vom Frühjahr wissen wir diesmal, das die Linea dei Golfi im Industriehafen anlegt. 

Um 10 Uhr stehen wir bereits vor dem Bürocontainer der Fährgesellschaft. Unser Schiff fährt um 21:30 Uhr, erfahren wir am Schalter. Wir sollen um 17 Uhr wieder kommen, dann können wir einchecken. 

Das Schaltergebäude der Linea Dei Golfi in Livorno

Wir müssen den heutigen Tag also in Livorno verbringen. Um nicht im Hafen zu versauern, fahren wir an den nahegelegenen Strand Tirrenia, wo wir uns ein Badeplätzchen für den heutigen Tag erhoffen. Allerdings suchen wir vergeblich. Der Strand ist total verbaut und ohne Eintritt nicht zu erreichen. Außerdem müssen wir das Wohnmobil unbeaufsichtigt auf der Straße abstellen, und zu Fuß zum Meer gehen. Das wollen wir nicht. 

Schließlich beschließen wir, den heutigen Tag auf einem Campingplatz zu verbringen. Hier können wir das Wohnmobil fast direkt am Strand abstellen, wo wir es ständig im Blick haben. Mit den Kindern geht es an den Strand und obwohl das Wasser hier sehr schmutzig aussieht, plantschen unsere Kleinen wie die Frösche im Wasser.

Nicht unbedingt unser Traumstrand, aber für einen Tag wird's schon gehen

Kurz vor 17 Uhr kehren wir in den Hafen zurück, bezahlen das Ticket und warten darauf, das wir an Bord dürfen. Um 20 Uhr ist es soweit: wir werden aufgefordert, zum Schiff zu fahren und bald darauf sind wir an Bord. Nachdem wir mit den Kindern eine Besichtigung der relativ kleinen Fähre vorgenommen haben, geht es ins Bett. Als das Schiff gegen 21:30 Uhr ablegt, schlafen die Kinder und Annemarie bereits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.