Wie kamen wir zum Geocaching?

Ostern 2004 waren wir wieder einmal in Laveno am Lago Maggiore zum Gleitschirmfliegen. Dieses Jahr hatten es mir die GPS-Geräte besonders angetan, mit denen meine Fliegerkameraden ihre Flüge aufzeichneten. So ein GPS-Gerät bietet Fliegern neben der Trackaufzeichnung weitere tolle Möglichkeiten. Zum Beispiel kann man Flugwege planen und sich berechnen lassen, ob man es im Gleitflug bis zu einem bestimmten Gipfel schafft. So ein Gerät musste also her. Nach einigen Erkundigungen im Internet bestellte ich mir ein Garmin GPSMap 60CS.

Im Hauptmenü des Gerätes fand ich einen Menüpunkt Geocaching. Geo- was??? Schnell war Tante Google befragt, geocaching.com gefunden, der erste Cache in unserer Gegend lokalisiert und schon hatten wir ein neues Hobby. Am 1. Mai 2004 suchte ich mit den Kindern unseren ersten Cache, den Klettermax am alten Rain in Herrenberg (Logeintrag). Und da man zum Cachen einen Cachernamen braucht, legten wir uns flux den Namen Familie Cachemaus zu.

Seit damals sind wir oft unterwegs, um neue Schätze zu suchen. Eine Digitalkamera gehört neben dem GPS-Gerät zur Grundausstattung des Geocachers. Natürlich bekommt man auf diesen Touren immer wieder besondere Schnappschüsse vor die Linse. Auf diesen Seiten werde ich einige dieser Bilder vorstellen.

Klettermax

Unser erster Cache

Achim alias CachemausAchim in typischer Cacheermontur:
Cacherucksack auf dem Rücken, Digitalkamera am Gürtel, GPS-Gerät in der einen Hand, Klemmbrett mit Aufgabenzettel in der anderen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.