Samstag, der 30. August 2008

Sarah liegt noch im Bett

Sarah, die Langschläferin 

Wir frühstücken noch schnell, bevor wir uns verabschieden und die Weiterfahrt antreten. Als erstes steuern wir den Strand  Mati-Beach an. Hier standen wir vor zwei Jahren. Der Strand hat sich völlig verändert. Erstens wurde das Nachbargrundstück planiert, hier soll bestimmt auch gebaut werden und zweitens hat das Meer den Parkplatz unterspült, sodass jetzt eine beträchtliche Stufe zwischen Strand und Parkplatz gebildet wurde. Hier kann man nicht mehr stehen. Dieser Strand ist für Wohnmobilisten auch verloren.

Planiertes Gelände

Planiertes Gelände in Strandnähe zu verkaufen. So mancher Einwohner der Ortschaften um Romanos hofft jetzt wohl auf das große Geschäft mit den Golftouristen

Ich mache ein paar Fotos und wir fahren weiter. In Kyparissia halten wir beim Lidl (N37 15.937 E21 41.404), um unsere Getränkevorräte zu ergänzen.

Sarah bringt Eis

Hier essen wir immer mehrere Eispackungen. Wegen der Salmonellengefahr halten wir uns sonst mit Milcheis zurück 

Eiffelturm von Filliatra

Der Eiffelturm von Filliatra ist neu aufgebaut worden

Danach schauen wir am Strand von Kalo Nero vorbei, wo ganz am Ende der Sackgasse am Meer entlang einige Wohnmobile an einem schönen Sandstrand stehen (N37 18.563 E21 41.904). Hier gibt es sogar eine Stranddusche. Für unser Mobil ist jedoch kein Platz mehr, und so halten wir nur, um kurz ins Meer zu springen.

Sandstrand von Kalo Nero

Sandstrand von Kalo Nero 

Als nächstes steuern wir Elea an. Hier erstreckt sich über knapp drei Kilometer ein aufgelockertes Wäldchen in Strandnähe, in dem man früher herrlich stehen konnte. Wir haben das Wäldchen einige Jahre gemieden, weil man immer wieder Gerüchte gehört hat, dass die Polizei Wohnmobilisten vertrieben haben soll. Selbst erlebt haben wir solche Aktionen jedoch nie. Auch diesmal ähnelt das Wäldchen eher einem wilden Campingplatz, als einem Gebiet, in dem Camping verboten ist.

Am Rand des Gebietes befindet sich das Camp einer Naturschutzorganisation, welche das Schlüpfen der Meeresschildkröten überwacht. Der Sandstrand von Elea ist eines der Gebiete, in dem diese Tiere ihre Eier ablegen. Im August schlüpfen die Jungen und müssen ihren Weg ins Meer finden.

Nachdem hier bereits einige Wohnmobile stehen, beschließen wir, auch zu bleiben. Unter  mehreren großen Bäumen finden wir einen schönen Schattenplatz. Wir teilen uns den Schatten mit dem roten VW-Bus einer Familie mit zwei Mädchen, 11 und 5 Jahre alt.

Unser wilder Campingplatz

Wilder Campingplatz 

Weil sich hier überall wilde Camps befinden und fast unter jedem Baum Zelte zu finden sind, bauen auch wir Tisch und Stühle auf und hängen unsere beiden Hängematten in die Bäume. Dann machen wir es uns gemütlich. 

Achim in der Hängematte

Fabian in der Hängemate

Annemarie und Sissy 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.